Besucher

Monat199
Insgesamt21016

Powered by Kubik-Rubik.de

6. Grafen Classic

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

altalt

altalt

   

Rallye Zorn 2017

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bei der diesjaehrigen Rallye Zorn, gingen 5 Teams des MSC Rettert an den Start.

In der Klasse 9 starteten Andre Gasteyer/Pia Deribo(BMW 318is) und Florian Gross( Opel Kadett 2,0 16v) fuer den MSC Rettert. Beide Teams hatten aber kein Glueck. Gasteyer/ Deribo konnten das Tempo an der Spitze der Klasse mitgehen, mussten ihren BMW aber auf der 3ten Wertungspruefung mit Motorschaden abstellen. Florian GrossŸ und Beifahrerin Anna -Lena Tiry verformten ihren Kadett an einem Strohballen und mussten ebenfalls nach WP3 das Handtuch werfen.

In der Klasse 8 startete Benedikt Spies mit Samantha Diehm auf einem frisch erworbenen Honda Civic V-Tech. Das Duo fuehlte sich wohl im neuen Fahrzeug und konnte in der Klasse 8 direkt im Vorderfeld mitmischen. Trotz einer Zeitstrafe, durch auslassen einer Schikane, sprang am Ende ein toller vierter Platz heraus.

In der Klasse 7 kaempften 2 Teams des MSC Rettert um gute Platzierungen. Marcel Mueller und Beifahrerin Sina Richter im VW Polo und Philipp Spies und Holger Beck im Fiat Seicento Kit. Mit 5 von 6 WP-Bestzeiten konnte das Team Spies/Beck die Klasse 7 fuer sich entscheiden. Der 3 Platz ging an das Team Mueller/Richter im VW Polo. 

   

Stock-Car Rennen Allendorf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bereits zum elften Mal fand am 24. und 25. September das Stockcarrennen des MSC Allendorf statt, bei dem 13 Fahrer des MSC Rettert starteten. Bei bestem spätsommerlichen Wetter kämpften die Piloten in sieben Klassen am Samstag in den Vor- und am Sonntag in den Endläufen. Sonntag Abend hagelte es dann richtig, aber keine Eiskörner, sondern Pokale! Doch der Reihe nach:

In der Klasse 4 (Junioren) griff zum ersten Mal Nachwuchsfahrerin Marie Hofmann aus Berndroth ins Lenkrad. Sie konnte sich leider nicht gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und für den Endlauf qualifizieren.

In der Klasse 1 (unverstärkt bis 1500 ccm) gingen für den MSC Rettert vier Piloten an den Start. Nick Deska konnte sich leider nicht für den Endlauf qualifizieren. Philipp Spies erreichte zwar den Endlauf, aber musste seinen Astra bereits in der Einführungsrunde mit technischem Defekt abstellen. Besser lief es bei Jan Deribo und Tobias Höhn. Jan Deribo erreichte nach einem Motorwechsel am Samstag Abend den 3. Platz und Tobias Höhn gewann nach toller Leistung souverän die Klasse 1.

In der zweiten Klasse (unverstärkt bis 1900ccm) ging Marcel Gaede mit einem BMW 318 an den Start. In der hart umkämpften Klasse fuhr Gaede sauber durch und belegte im Endklassement den vierten Platz.

In der Klasse 3 (unverstärkt bis 3000ccm) ging Lars Schumacher mit einem Ford Scorpio für den MSC auf den Kurs. Er wuchtete den nun nicht mehr ganz familientauglichen Kombi mit viel Herzblut um die Kurven und steuerte ihn auf den 5. Platz.

Die Klasse 5 (verstärkt bis 1900ccm) wurde Holger Beck und Tobias Höhn aufgemischt. holger Beck steuerte seinen Golf mit Geschick auf den dritten Gesamtrang der Klasse: Ganz oben aufs Podest durfte ein alter bekannter; Tobias Höhn. Nach hartem Kampf in den Vorläufen musste auch hier bis tief in die Nacht geschraubt werden. Doch Höhn steuerte am Sonntag den VW mit neuem Motor und Angriffslust auf den ersten Platz!

In der inoffiziellen Königsklasse, der Klasse 6 (verstärkt bis 5000ccm) gingen gleich vier Fahrer für den MSC an den Start. Christian Ober und Lars Schumacher hatten mit ihren Rennwagen leider Pech und konnten wegen technischen Defekten den Endlauf nicht erreichen. Besser lief es bei Peter Merz: Vor dem Endlauf musste noch schnell das Getriebe getauscht werden. Pünktlich zum Finale stand er wieder in der Startaufstellung und belegte einen tollen dritten Platz. Übertreffen konnte das noch Christof Wolf: Mit seinem giftgrünen Ford Granada spielte er seine ganze Erfahrung aus und fuhr alle Läufe sauber durch.Ergebnis: Platz 2!

Im Lady-Cup konnte Anna Kriesel in Marie Hofmanns Astra einen tollen vierten Platz einfahren. Noch besser war Jenny Stockenhofen unterwegs: Sie bewahrte im nervösen, heckgetriebenen BMW einen kühlen Kopf und fuhr am Ende auf Platz 2.

Krönender Abschluss des Rennwochenendes bildet wie immer das Rodeo, in dem ohne Klasseneinteilung so lange gefahren wird, bis sich nur noch ein Auto bewegt. Hier konnte Philipp Spies in Holger Becks Golf fast bis zum Ende durchhalten: Als vorletztes Auto nahm Spies allen Mut zusammen und setzte zum Frontalzusammenstoß gegen einen übermächtigen Ford Granada an. Nach zwei Versuchen wollte der Golf nicht mehr anspringen und so erreichte Philipp Spies einen tollen zweiten Platz im Rodeo.

Fahrer des Wochenendes war unbestritten Tobias Höhn, der nicht nur Klasse 1 und 5 für sich entschied, sondern auch noch den Pokal für den Punktbesten überreicht bekam. Weiter schickte der MSC Rettert an diesem Wochenende die meisten Rennwagen auf die Piste und wurde auch dafür geehrt.

Abgekämpft,aber zufrieden traten alle MSC-Fahrer den Heimweg an, kein Wunder mit diesen Ergebnissen. Doch auch die tolle Organisation und Gastfreundschaft des MSC Allendorf trug zu dem gelungenen Wochenende bei.

 

MSC

 

   

5. Grafen-Classic

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern der Grafen-Classic und würden uns freuen euch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Dank gilt auch den fleißigen Helfern und besonders Holger für die Ausarbeitung.

 

Platzierungen:

                       1.Platz Thomas Schultz/ Melanie Schultz

                       2.Platz Dirk Rosam/ Melanie Rosam

                       3.Platz Raphael Spreitzer/ Stefanie Spreitzer

                       Bestes Damenteam Anna Kriesel/ Lea Klöppel

   

Seite 1 von 2